… und wir sind ganz gerührt!

Zu den Sommerferien haben einige Kinder ihr Lerntraining erfolgreich beendet und wir von I.D.L. wurden mit Süßigkeiten und ausgesprochen herzlichen Danksagungen verabschiedet. So macht das Arbeiten doch gleich doppelt Freude!

 

Liebes I.D.L.-Team,

zweieinhalb Jahre sind vergangen und unser Sohn Niklas hat so manches bei Ihnen gelernt und verinnerlicht. Auch wenn er nie so schreiben wird wie seine Klassenkameraden, hat er doch so einiges mitgenommen, was ihm für seine Zukunft hilfreich sein kann. Wir sind froh darüber, dass er sich nach und nach darauf eingelassen hat bei Ihnen etwas zu lernen. Die hilfreiche und aufbauende Art und Weise der Trainerinnen haben viel dazu beigetragen. Uns haben die regelmäßigen Elterngespräche sehr geholfen, auch um manches von einem anderen Blickwinkel zu sehen. Dafür möchten wir uns bei Ihnen bedanken. Wir wünschen Ihnen allen alles Liebe und Gute für die Zukunft.

Familie B. im Juli 2017

Liebes I.D.L.-Team,

vielen lieben Dank für Ihre gute Arbeit.

Dank des intensiven und kompetenten Trainings konnte unsere Tochter ihre Lese-Rechtschreibschwäche nahezu überwinden. Bevor wir vor zwei Jahren den Weg zu Ihnen fanden, hatten wir viele Sorgen und Stress in unserem Haus.

Unsere Tochter konnte zur Mitte des ersten Schuljahres noch immer nicht ansatzweise lesen. Sie konnte nicht zwei Buchstaben zusammenziehen. Wir versuchten es mit gutem Zureden, Üben und viel Geduld. Nichts tat sich. Dann wechselten sich die Gefühle ab, Verzweiflung wechselte sich mit Wut ab und die ersten Tränen flossen am Küchentisch. Es war für uns alle eine ausweglos erscheinende Situation. Die Kinderärztin verschrieb keine Logopädie, die Schulpsychologin hatte nur gute Ratschläge für uns.

Nach der sehr klassischen Reise durch alle Arztpraxen (Psychiater, Augenarzt, Hals-Nasen-Ohrenarzt) wurde uns endlich die Diagnose LRS bescheinigt.

Nun hatte unser Leiden einen Namen und wir konnten handeln. Auf die Empfehlung einer Freundin hin, nahmen wir Kontakt zum IDL-Institut in Gelsenkirchen auf. Und nun trafen wir auf Menschen, die uns Mut machten. Wir würden mit speziellen Übungen dem Lesen und Schreiben auf die Sprünge helfen können. Wir waren nun nicht mehr allein und der doch recht aufwändige Weg von Essen nach Gelsenkirchen hat sich gelohnt. Schon nach dem ersten Gespräch war uns wohler. War doch dieses große, nicht zu bändigende Problem aus unserem Hause heraus nach Gelsenkirchen getragen worden.

Durch den unglaublichen Willen unserer Tochter und das gute Training kann unsere Tochter nun lesen und schreiben. Sie hat sogar den Lesewettbewerb in ihrer Schule gewonnen und ist zurecht stolz auf sich.

Wir möchten allen Eltern Mut machen, sich frühzeitig auf den Weg zu machen und zu handeln, damit alle in der Familie nicht so lange leiden müssen.

Herzlichen Dank!

Familie Pohland, Juli 2017

Eltern sagen Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.