… manchmal braucht man etwas Zeit, um zu merken, wie viel man doch gemeinsam hat…

Vor einiger Zeit starteten der 10-jährige Max* und der 9-jährige Lars* in ihrer Lerngruppe. Trotz ähnlichen Alters, gemeinsamer Interessen und gleicher Fehlerschwerpunkte in der Rechtschreibung hatten die beiden ihre Startschwierigkeiten.

Das Lerntraining lief zwar problemlos ab – beide kamen stets gut gelaunt, strengten sich von Anfang an unheimlich an und meisterten ihre Übungen oftmals mit Bravour. Jedoch tat dies jeder Junge im Alleingang. Häufig schienen sich die beiden als Konkurrenten anzusehen.

Nach einigen Wochen zeigte sich dann in einem gemeinsamen Gespräch über Misserfolgserlebnisse in der Schule, wie groß die Hemmung beider Jungen vor dem Vorlesen vor ihrer Schulklasse war. Die beiden merkten, dass sie einiges gemeinsam haben, sie ähnliche Gedanken und Ängste haben und sie sich im Schulalltag den gleichen Herausforderungen stellen müssen.

Seitdem ist das Eis gebrochen – die beiden ziehen nun im Lerntraining an einem Strang, haben gemeinsam mehr Spaß und freuen sich sowohl über ihre eigenen als auch über die Erfolge und Fortschritte des Anderen …

Helen Haake, Lerntrainerin in Bochum

* Namen geändert

LRS-Förderung: Geschichten aus dem I.D.L.-Lerntraining, Teil 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 + = 5