Was tun beim Verdacht auf eine Rechenschwäche?

Was Sie tun können, wenn Sie den Verdacht auf eine Rechenschwäche (Dyskalkulie) haben

Wenn Sie verunsichert sind, ob bei Ihrem Kind eine Rechenschwäche vorliegt, ist der erste Ansprechpartner die Schule Ihres Kindes. Werden Ihre Sorgen dort geteilt und gehört? Dann sollten Sie zeitnah eine fundierte Diagnostik durchführen lassen.

I.D.L. bietet an neun Standorten im Ruhrgebiet die Durchführung standardisierter Testverfahren zur genauen Bestimmung einer Dyskalkulie an. In einem Auswertungsgespräch besprechen wir dann alle weiteren Fragen und nächste Handlungsschritte.

Für eine erste schnelle Einschätzung bieten wir in Kürze an dieser Stelle auch einen Schnelltest an.

Was Sie tun können, wenn bei Ihrem Kind eine Rechenschwäche (Dyskalkulie) diagnostiziert wurde

In unserem Kapitel zur Therapie bei Rechenschwäche haben wir bereits darauf hingewiesen, dass klassischer Nachhilfeunterricht, der den Lernstoff lediglich wiederholt, für ein Kind mit einer diagnostizierten Rechenschwäche keine Hilfe ist. Ihr Kind benötigt die professionelle Unterstützung durch Personen, die im Bereich Dyskalkulie aus- und weitergebildet wurden.

Wenn Sie sich in unserem Therapiekonzept wiederfinden, freuen wir uns, Sie und Ihr Kind kennen zu lernen. Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf.

 

Für Eltern: Was tun bei Verdacht auf eine Dyskalkulie und Rechenschwäche?