Diagnostik einer Dyskalkulie (Rechenschwäche)

 

Deuten einige Symptome daraufhin, dass eine Ihrer Schülerinnen / einer Ihrer Schüler an einer Rechenschwäche leiden könnte? Dann schafft eine Dyskalkulie-Diagnostik Klarheit.

Im Gegensatz zu den verhältnismäßig leicht durchführbaren Testverfahren bei einer LRS, braucht es zur Erkennung einer Rechenschwäche anderer Wege. So kann das Ergebnis einer Rechenaufgabe durchaus richtig sein, der Weg jedoch, den das Kind gewählt hat, um zu diesem Ergebnis zu kommen, muss nicht zwangsläufig durch die Anwendung korrekter mathematischer Regeln zustande kommen. Um eine Dyskalkulie sicher diagnostizieren zu können, bedarf es wissenschaftlich abgesicherter Testverfahren sowie einer genauen Beobachtung des Kindes bei der Testdurchführung.

Wir bei I.D.L. führen die Diagnostik einer Dyskalkulie mit folgenden Testverfahren durch:

1. Das Zareki-R-Testverfahren

Der Zareki-R ist ein standardisiertes neuropsychologisches Testverfahren für Kinder der Klassen 2 bis 4. Er wird im Einzelverfahren durchgeführt und dauert durchschnittlich 45 Minuten.

Der Zareki-R besteht aus 12 Untertests zu folgenden Bereichen:

  • (Ab-)Zählfertigkeiten
  • Zahlen schreiben und lesen
  • Grundrechenarten (+,- und mal)
  • Zahlenstrahl
  • Zahlen nachsprechen
  • Perzeptive und kognitive Mengenbeurteilung
  • Textaufgaben
  • Zahlenvergleich (Worte und Ziffern)

 2. Die AFS-Diagnostik (basierend auf der AFS-Methode)

Die AFS-Methode ist ein evaluierter, pädagogisch-didaktischer Förderansatz für Menschen mit Legasthenie und Dyskalkulie. Das A steht dabei für Aufmerksamkeit, das F für Funktion und das S für Symptom. An diesen drei Ausgangspunkten setzt sowohl die Diagnostik als auch die darauf aufbauende Förderung an.

Die AFS-Diagnostik ist ein computergestütztes Testverfahren, das eine Dyskalkulie feststellen und einordnen kann. In ca. 50 Minuten müssen die Kinder Aufgaben zur Konzentration und Wahrnehmung lösen. Der Symptomtest besteht aus einem Fragebogen, der auf Basis von Beobachtungen, Schriftproben oder eines zusätzlichen Rechentests vom Dyskalkulietrainer ausgefüllt werden muss.

Anhand der Diagnose kann daraufhin für das jeweilige Kind ein speziell abgestimmtes Trainingsprogramm entwickelt werden.

Bei weiteren Fragen nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf.

 

 

 

 

 

Für Lehrkräfte: Diagnostik einer Rechenschwäche (Dyskalkulie)